Sonntag, 11. Oktober 2015

Dinge, die mich hier immer wieder wundern



-         Die Frisuren: Die Kinder kommen teilweise mit wunderschönen Flechtfrisuren, wie man sie in Deutschland im höchsten Fall zur Kommunion trägt, in den Kindergarten. Wer frisiert sie so aufwendig und woher kann er/sie das?

-         Das Tanzen: Kann hier scheinbar jeder, muss im Blut liegen. Oder wie erklärt man sich sonst die fast gallertartige Beweglichkeit der bolivianischen Hüfte?


-         Der Verkehr: Scheinbar völlig durcheinander brettern Autos und Micros durch die Strassen von Santa Cruz. Trotzdem wohnte ich noch nie einem Unfall bei. Wenn es Regeln gibt, so habe ich sie bisher noch nicht erkannt.

-         Die frühe Mutterschaft: Mit Anfang zwanzig schon mehrere Flöhe in die Welt gesetzt zu haben, ist hier nicht ungewöhnlich. Über 200 Kinder im Alter von drei bis fünf in einem 7000-Einwohner-Dorf veranschaulichen, wie viele Kinder hier pro Familie geboren werden. Dabei gibt es hier nicht mal Kindergeld.

-         Meine eigene Blödheit: innerhalb von zwei Monaten habe ich eine Flasche Kontaktlinsenflüssigkeit und einen USB-Stick verloren sowie eine Stirnlampe, einen Ebook-Reader, meinen Rucksack-Reissverschluss und ein Regencape zerstört. Ausser Acht gelassen sind dabei die Klamotten, die ich unwiderbringlich verdreckt habe.