Sonntag, 11. Oktober 2015

Das Kind



-         Ist zwischen vier und sechs Jahre alt und zwischen knie- und hüfthoch (gemessen am Carolinschen Bein)

-         Spricht bzw. babbelt mittel- bis unverständliches Spanisch; Standardspruch: „X hat mich geschlagen“, wobei die kindliche Stimme zum Ende des Satzes stark ins Weinerliche abdriftet

-         Verfügt über das energetische Niveau eines Elektrizitätswerkes, und zwar vom Krähen des Hahns bis zur Gutenachtgeschichte (und darüber hinaus)

-         Stürzt, springt, rollt und boxt sich um sein Leben; stösst ihn sein Tischnachbar aber versehentlich beim Malen am Arm, bricht es in Tränen aus

-         Sieht in Zahnpasta ein Genussmittel, weswegen es sich mit grosser Freude die leider sehr ungepflegten Beisserchen putzt und dabei das ein oder andere Gramm Zahnpasta extra verzehrt

-         Fischt gerne in seiner Suppe herum, um sich über Fleischstückchen zu wundern und das Gemüse auszusortieren

-         Bittet mit Engelsstimme nach Erlaubnis zum Toilettengang- bei Verneinung rennt es hämisch grinsend trotzdem Richtung Scheisshaus

-         Kann sich über so gut wie alles erfreuen: Das Anschubsen der Schaukel, einen Stups auf die Nase oder einfach eine neue Seite in seinem Arbeitsheft ausmalen zu dürfen

-         Kann tanzen wie Shakira persönlich – wenn es denn möchte (zu den Tanzübungen meist nicht der Fall)

-         Kann sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, einen Metallstab in der Augenbraue zu tragen und zeigt das durch seine Mimik deutlich

Santos, immer gerne am Schlägern
Nach einigen Wochen Arbeit mit Kindern hat sich mein Vorsatz, niemals Kinder zu bekommen, verfestigt. Sollte ich diese Meinung jemals zu ändern gedenke, sprecht bitte mit ernster Miene das Wort „Alvaro“ aus. Dieses kleine Schlitzohr verbringt seine Zeit im Kindergarten ausschliesslich damit, genau das Gegenteil von dem zu tun, was von ihm verlangt wird. Soll es etwas ausmalen, kritzelt es um das Arbeitsobjekt herum; soll es tanzen, bohrt es sich in der Nase oder rennt aufs Klo und schlägt die Tür in die Angel. Unter anderem aus diesem Grund arbeite ich momentan lieber im Altersheim, wo Ruhe herrscht und ich mich auch nützlich machen kann.