Dienstag, 8. Dezember 2015

Zuckerschock gefällig?

Nahrung. Allgegenwärtig und Symbol der Verbundenheit mit der Kultur, einem gewissen Lebensstandard und natürlich Glück. Wo man geht und steht, ist es in all seinen Variationen verfügbar. Von Bekannten bis Fremden lädt einen jeder Atze dazu ein.
Die letzten Tage kam das Thema aufgrund meiner Bauchmalässen in so gut wie jedem Gespräch auf. Die Floskel „Du musst auf deine Ernährung achten“ ist unter den Top 10 der meistgehörten Phrasen unbestritten auf Platz eins. Was hier unter guter Ernährung verstanden wird, hat jedoch weniger mit Obst und Gemüse als mit dem Klassiker – frittiertes Hühnchen mit Reis und Pommes frites – zu tun. Als Vegetarier nicht ganz so der Hit.
Was das ist? Keine Ahnung.
Überhaupt, Fleisch. Bolivianer können und wollen nicht ohne- nach eigener Aussage. Es gibt gefühlte 4759 Gerichte mit totem Tier – ob getrocknet, gekocht, gebraten, frittiert, paniert oder in Begleitung einer schmackhaften Schweinehaut. Bei 80 % der Bezeichnungen habe ich keine Ahnung, was für eine fleischige Delikatesse da nun dahintersteckt. Entsprechend knifflig ist es, etwas Vegetarisches zu finden, was über Reis, Mais und Kartoffeln hinausgeht.
So groß die Liebe zum Essen ist, so groß ist die Sorge um die eigene Figur. Das Spektrum der Abnehm-Tricks reicht von Kräuterdrinks über cholesterinsenkende Selleriesäfte bis zu Aerobic-Geräten.
Kaffee und Tee werden mit Esslöffeln von Zucker versetzt; ein süßes Erfrischungsgetränk und eine helatina (quietschbunter Wackelpudding) gehören zu einem guten Essen dazu. Da klopft bei dem einen oder anderen Senor Diabetes eben auch mal an.
Das Blöde ist: Die Zuckerei färbt ab. Auch ich kippe in meinen Tee gut und gerne mal ein Löffelchen rein und hole mir auf der Straße täglich mein knatschsüßes Jogurt-Trinkpäckchen.
Suppen und Empanadas (gefüllte Teigtaschen) kann man hier immer gut essen, und die Fruchtsalate auf dem Markt sind für mich ein süßer Traum. Ihr merkt, verhungern muss man hier nicht.

Manchmal verfällt man aber doch in Tagträume- von Brezeln, Sauerkraut, Kartoffelklößen, Spätzle, Ratatouille, Schupfnudeln, Vollkornbrot, Waldorfsalat, Erbsensuppe,……..